Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Countdown 13: ChemCar-Wettbewerb

Seit 13 Jahren nimmt ein Team aus Studierenden der Fakultät BCI am ChemCar-Wettbewerb der kreativen jungen Verfahrensingenieure (kjVI) teil. Im Rahmen dieser als Studienleistung anrechenbaren Veranstaltung hat das Team ein Jahr Zeit, ein Gefährt zu konstruieren, das durch eine oder mehrere (bio-)chemische Reaktionen angetrieben wird. Hierbei werden die Studierenden vor die Herausforderung gestellt, ihre Antriebs- oder Stoppreaktion so zu konzipieren, dass flexibel auf eine am Wettbewerbstag ausgeloste Distanz sowie auf ein ebenfalls ausgelostes Zusatzgewicht reagiert werden kann.

Dabei muss nicht nur die vorgegebene Distanz möglichst exakt erreicht werden, bewertet werden ebenfalls die Innovation der Idee sowie die Präsentation des ChemCars mittels Poster und natürlich auch das Sicherheitskonzept. Auf diese Weise können die Studierenden in vielerlei Hinsicht ihr erlerntes Wissen in die Tat umsetzen.

Während die Teams anderer Universitäten teilweise die Konzepte aus vorangegangenen Jahren erneut aufgreifen und diese weiterentwickeln, steht bei den durch die Lehrstühle „Anlagen- und Prozesstechnik“ und „Chemische Verfahrenstechnik“ betreuten Dortmunder Teams die Innovation des Konzepts im Vordergrund. So wurden die ChemCar-Konzepte der letzten Jahre einerseits beispielsweise durch das Nutzbarmachen von Ausdehnungseffekten, sogenannter Formgedächtnispolymere, und durch die aktuelle Forschung an der Fakultät beeinflusst. Andererseits finden auch im Allgemeinen nicht erwünschte Reaktionen wie die Korrosion Anwendung: Das diesjährige Team der „alten Rostlaube“ nutzte die Korrosion mehrerer Kupferdrähte durch Salpetersäure, um den Stromfluss einer selbst konstruierten Batterie zu unterbrechen, und somit  das ChemCar zu stoppen. Damit erreichte es einen beachtlichen dritten Platz beim Wettbewerb, der im Rahmen der ProcessNet-Jahrestagung in Aachen stattfand.

Neben dem diesjährigen dritten Platz, weiteren guten Platzierungen und zahlreichen Auszeichnungen für das innovativste Konzept konnten die „ChemCars TDI (Tesla-Disc-Injection)“ 2009 und die „TU-DOsorber“ 2011 die Bühne als Sieger verlassen.

Kalenderblatt13_Chemcar01web Bild links: Siegerteam 2011: TU-DOsorber.

Bild unten: Gruppenfoto ChemCar-Wettbewerb 2014 auf der ProcessNet Jahrestagung in Aachen.Kalenderblatt13_Chemcar03web