Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Countdown 34: Die Destille, eine technische Antiquität?

Ein uraltes Verfahren wird heute noch eingesetzt und verbindet Bio- und Chemieingenieurwissenschaften auf besondere Weise: die Destillation.

34.01

Alkohol hat seinen Ursprung bereits in der Mittelsteinzeit um ca. 10000 v.Chr. Im Gärungsprozess setzen Hefezellen Zucker zu Alkohol und Kohlendioxid um. Dieser schon seit langer Zeit genutzte Prozess der Herstellung von Alkohol ist eines der wich­tig­sten Verfahren des Bioingenieur­wesens und wird in ähnlicher Form nach wie vor für viele biotechnologische Produkte genutzt und immer weiterentwickelt.

Erst um ca. 1000 n.Chr. konnte hoch­pro­zentiger Alkohol mit Hilfe von Destillation gewonnen werden, obwohl das Prinzip schon seit der Jungstein­zeit bekannt war. Das Verfahren der Destillation verbindet einen bioingenieur- mit einem chemieinge­ni­eurwissenschaftlichen Prozess.

Zur Gewinn­ung hochprozentiger Alkoholika werden auch heute noch zum Teil aus Kupfer ge­fer­tigte Destillations-Anlagen genutzt.

Warum? Neben seinen vorteilhaften Werkstoff-Eigenschaften wie der hohen Wärme­leitfähigkeit, der geringen Korrosions­neigung und der einfachen Verarbeitung bindet Kupfer auch katalytisch unerwünsch­te Nebenbestandteile im Destillat und ermöglicht damit die Herstellung eines gut schmeckenden alkoholischen Getränks.

Fazit: Destillation ist ein uraltes Verfahren der Menschheit. Durch immer neue innovative Veränderungen ist das Verfahren bis heute modern geblieben.

Prof. Dr. Rolf Wichmann ist Leiter der Arbeitsgruppe Bioverfahrenstechnik, studierte Chemie in Hannover und promovierte in der Technischen Chemie an der Technischen Universität Clausthal mit einem Thema der Bioreaktionstechnik, das im wesentlichen Umfang am Institut für Biotechnolo­gie 2 des Forschungszentrum Jülich (FZJ) bearbeitet wurde. Nach weiteren Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Fermentations- und Aufarbeitungstechnik am FZJ erfolgte 1989 die Berufung an die TU Dortmund, wo seither die Verbesserung der Bioreaktion mit gekoppelter Produkt­-Abtrennung untersucht wird.