Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Countdown 39:Promotion

Die Fakultät BCI bietet in den Fächern Bio- und Chemieingenieurwesen verschiedene Abschlüsse an. Neben Bachelor und Master of Science werden auch die Titel „Doktor der Ingenieurwissenschaft“ und „Doktor der Naturwissenschaft“ nach erfolgreichem Promotionsstudium vergeben.

woche39_promo_web_Meldung

Nur die besten Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums werden zum Promotionsstudium zugelassen. Es dauert zwischen vier und sechs Jahren. Während dieser Zeit arbeiten Promotionsstudentinnen und Promotionsstudenten selbständig an einer wissenschaftlichen Fragestellung. Sie werden dabei von Professoren oder Professorinnen begleitet. Die Themen sind so vielfältig wie die Forschungsrichtungen an der Fakultät BCI. So gibt es derzeit Arbeiten zur chemischen und biologischen Herstellung neuer Verbindungen, Untersuchungen zum Design und zur Konstruktion neuer Anlagen sowie Fragestellungen zur Prozessoptimierung und -steuerung. Am Ende der Bearbeitungszeit werden die Ergebnisse in einer Doktorarbeit zusammengefasst, die durch eine Kommission bewertet wird.

Neben der wissenschaftlichen Tätigkeit im eigenen Forschungsprojekt umfasst ein Promotionsstudium weitere Ausbildungsinhalte. Diese legt das Promotionsprogramm der Fakultät fest. So werden nicht nur methodische und rechtliche Aspekte des wissenschaftlichen Arbeitens vertieft, sondern auch umfassende Kenntnisse in verschiedenen Bereichen der Ingenieurwissenschaften vermittelt. Die Promovierenden geben die Inhalte dann in Form von Übungen, Seminaren und Praktika an Studierende des Bachelor- und Master-Studiums weiter. Auch der fachliche Austausch mit anderen Wissenschaftlern in Form von Tagungsbeiträgen, Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften oder über persönliche Gespräche ist ein wichtiger Aspekt der Ausbildung.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Promotionsstudiums haben die Studentinnen und Studenten nicht nur das Recht, den akademischen Grad „Dr.-Ing.“ bzw. „Dr. rer. nat.“ zu führen, sondern haben auch nachgewiesen, dass sie selbständig wissenschaftlich arbeiten können. Weiterhin wurden grundlegende Fähigkeiten erworben, um als Führungskraft in einem großen Industrieunternehmen zu arbeiten. Denn viele international agierende Unternehmen setzen für Führungskräfte ein abgeschlossenes Promotionsstudium voraus.

Bildquelle: Ehrung der Promovenden am Tag des BCI 2017. (Foto: Schaper).