Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Johannes Möller-Preis an Dr.-Ing. Rafal Grochowski

Im Rahmen des Jahrestreffens der ProcessNet-Fachgruppen „Mehrphasenströmungen“ und „Mischvorgänge“ wurde am 15. März 2012 in Weimar zum fünfzehnten Male der Johannes Möller-Preis der Möller-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, Hamburg, verliehen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird jährlich für eine herausragende Dissertation auf dem Gebiet der Feststoffverfahrenstechnik vergeben.

moeller-preis-gross_Meldung

Diesjähriger Preisträger ist Dr.-Ing. Rafal Grochowski für seine Dissertation zum Thema „Behavior of Granular Material on a Vibrating Conveyor“. Rafal Grochowski hat diese Arbeit bei Prof. Dr.-Ing. Peter Walzel am Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Dortmund durchgeführt. Herzlichen Glückwunsch!

 

 Presseinformation 

Verleihung des Johannes Möller-Preises 2012

Im Rahmen des Jahrestreffens der ProcessNet-Fachgruppen „Mehrphasen-strömungen“ und „Mischvorgänge“ wurde am 15. März 2012 in Weimar zum fünfzehnten Male der Johannes Möller-Preis der Möller-Stiftung für Wissenschaft und Forschung, Hamburg, verliehen. Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird jährlich für eine herausragende Dissertation auf dem Gebiet der Feststoffverfahrens-technik vergeben.

Der diesjährige Preisträger Dr.-Ing. Rafal Grochowski wurde für seine Dissertation zum Thema „Behavior of Granular Material on a Vibrating Conveyor“ ausgezeichnet. Rafal Grochowski hat diese Arbeit bei Prof. Dr.-Ing. Peter Walzel am Lehrstuhl für Mechanische Verfahrenstechnik der Technischen Universität Dortmund durchgeführt.

Mit seiner Arbeit ist es Herrn Dr. Grochowski gelungen, grundlegende Mechanismen des Transports und der Vermischung von Feststoffen auf den in der industriellen Praxis häufig eingesetzten Vibrationsrinnen aufzuklären. Mit Hilfe eines von ihm entwickelten speziellen Versuchsaufbaus war er in der Lage, aus entsprechenden Messungen erstmals quantitative Aussagen über die Umkehr der Transportrichtung, die lateralen Dispersionskoeffizienten sowie Segregation und/oder Vermischung innerhalb der Schüttung einschliesslich der Schichten-bildung abzuleiten. Mittels Dimensionsanalyse konnten experimentelle Ergebnisse in Kennzahlenbeziehungen zusammengefasst werden, die erstmals die Förderung im Übergangsbereich zwischen Einzelpartikeltransport und dem Transport dicker Schichten einheitlich beschreiben und damit die Grundlage für eine verbesserte Auslegung von technischen Vibrationsfördersystemen liefern.

zum Bild (von links nach rechts):

Dr.-Ing. Hermann Möller (Stifter des Preises), Prof. Dr.-Ing. Peter Walzel (Doktorvater), der Preisträger Dr.-Ing. Rafal Grochowski, Maike Toivonen (Vorsitzende der Möller-Stiftung), Prof. Dr.-Ing. Joachim Werther (Vorsitzender des Kuratoriums der Möller-Stiftung)