Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Traumjob mit neuem Studiengang der BCI

Bei der feierlichen Überreichung des Masterzeugnisses konnte Thomas Fiedler gleich dreifach strahlen: Er ist der erste Absolvent des neuen Studienganges „Polymerwissenschaften“, er hat den Titel „Master of Science Polymerwissenschaften“ mit der Abschlussnote Eins bekommen und er hat auch schon seinen Traumjob gefunden.

erstermasterpolymerwissenschaften_Meldung

 Seit Jahresbeginn arbeitet Thomas Fiedler in der Wolfsburger Volkswagen-Konzernforschung für Kunststoffe an der Entwicklung von Hochleistungs-Faser-Verbundkunststoffen. Bei der Zeugnisübergabe an der Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen der TU Dortmund begründet er seine Studienwahl „Überzeugt haben mich vor allem das Fächerangebot, die Kombination aus Kenntnissen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften, die hier vermittelt werden und die Tatsache, dass vor allem in den Wahlfächern auch viele Dozenten lehren, die direkt aus der Industrie kommen.“.

Thomas Fiedler, der nach seinem Fachhochschuldiplom als Kunststofftechniker einen aufbauenden Studiengang in der Polymerwissenschaft gesucht hatte, freut sich darüber, dass er mit seinem Abschluss nun an der vordersten Front der Forschung im Volkswagen-Konzern mitarbeiten darf. „Wir arbeiten am Einsatz nachhaltiger Materialien und erarbeiten heute das, was in vielleicht 15 Jahren Produktionsreife für alle Modelle haben wird.“ Thomas Fiedlers Erfolg ist geradezu ein Bilderbuchbeispiel dafür, dass die Idee des Studienganges richtig war. Voraussetzung für seine Tätigkeit, bei der er im Übrigen zumeist mit Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieuren zusammenarbeitet, sind vertiefte Kenntnisse über Struktur und Eigenschaften von Polymeren.

Der Studiengang Polymerwissenschaften ist stark interdisziplinär ausgerichtet und verknüpft naturwissenschaftliche und ingenieur-wissenschaftliche bzw. materialwissenschaftliche Inhalte. Dies ist eine interessante Möglichkeit, sich mit ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen zu beschäftigen, ohne einen rein technisch orientierten Studiengang zu wählen.